Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
  • Skyline_Schloss_Greifenberg
  •  Greifenberg_Seeblick
  • Greifenberg_ Blick zum ammersee
  • Greifenberg_Schloss_Kreisseniorenheim

Projektideen 2022

Auf dieser Seiten finden Sie die Ideen von Greifenberger Bürger*Innen die im Jahr 2022 zur Wahl stehen. 

Bis zum 31. Oktober haben Sie Möglichkeit die Projekte zu wählen, die Sie am meisten überzeugen. Das Vorgehen dafür ist wie folgt:

  • Insgesamt habe ich 3 Stimmen, von denen ich maximal eine Stimme je Projekt vergeben darf.
  • Ich darf wählen, wenn ich mindestens 14 Jahre alt bin und in Greifenberg mit 1. Wohnsitz wohne.
  • Meine Wahl ist gültig, wenn ich die Wahlkarte mit beiden Abschnitten im Briefkasten des Rathaus Greifenberg oder der Wahlurne (im Rathaus) bis 31. Oktober2022 einwerfe.
  • Wer seine Karte selbst vorab trennen möchte, kann dies tun. Bitte zwei Umschläge nehmen.  In den 1. Umschlag Abschnitt 1 (Wahl) und diesen zusammen mit Abschnitt 2 (Name/Adresse) in den 2. Umschlag legen. Auf den äußeren Umschlag “Ideen für Greifenberg” oder „Bürgerbudget“ schreiben.

Die entsprechende Wahlkarte finden Sie HIER zum Herunterladen und wenn nötig Ausdrucken.

Die Auszählung erfolgt folgendermaßen:

  • Im 1. Durchgang werden die Namen mit der Einwohnermeldeliste abgeglichen und Abschnitt 1 und 2 getrennt.
  • Im 2. Durchgang werden die Stimmen für die Projekte gezählt.
  • Die Bekanntgabe der Wahlergebnisse erfolgt Anfang November über die Homepage.
  • Der Gemeinderat beschließt die Umsetzung der Ideen gemäß Vorschlagsliste und Abstimmungsergebnis voraussichtlich in der Sitzung im Dezember.

Zur Abstimmung stehende Projekte(in alphabetischer Reihenfolge)

Die Idee

Meine Idee ist mehr Farbe in die gemeinschaftlichen Flächen zu bringen. Dies will ich ermöglichen, indem ich Blumenzwiebel liefere und pflanze. Egal ob Tulpen, Narzissen oder Schneeglöckchen - eine Blume kann einen schlechten Tag zu einem guten Tag machen. Alle Blumenzwiebelsorten sind sehr gut zum Verwildern geeignet, das heißt, dass sie sich selbst vermehren werden.

Umsetzung

Wann?

Durch das Pflanzen von Blumenzwiebeln zwischen Mitte Oktober und Anfang Dezember kann man von März bis Mai ein buntes Dorf ermöglichen.

Wer?

Die Blumenzwiebeln werden von mir und eventuell Freiwilligen, die helfen wollen, gesetzt, um mehr Farbe in den Ort zu bringen.

Wo?

In alle öffentlichen Flächen und Flächen, die besonders viel genutzt werden. Das heißt im Ortszentrum, beim Rathaus, bei der Kirche, beim Altersheim, usw.

Wie?

Durch spezielle runde Spaten können Blumenzwiebel gepflanzt werden ohne Wiesen oder Beete zu beschädigen. Durch das Abtragen von kleinen Grassoden ist der Eingriff in die vorhandene Vegetation nicht schädigend. Werden die Zwiebeln gepflanzt, dann kann die abgetragene Grassode wieder in das Loch reingesteckt werden und der Eingriff ist kaum zu merken. Die Blumenzwiebel-Spaten werden von mir zur Verfügung gestellt.

Was?

Gedacht sind 7.000 Blumenzwiebel. Es geht von gelben Narzissen bis zu roten Tulpen, weiße Milchsterne und Schneeglöckchen. Siehe Liste anbei. (hier können Sie die Pflanzliste einsehen)

    Kosten

    Die Kosten sind für 7.000 Blumenzwiebeln mit Pflanzung EUR 1.685,80.

    Aufwand

    Ziel ist es, dass die Natur sich selbst reguliert, das heißt so wenig mechanische Maßnahmen vom Menschen wie möglich. Nach der Pflanzung soll deswegen nicht gedüngt oder gegossen werden. Eine falsche Düngung könnte das Wachstum der Zwiebeln beeinträchtigen.

    Besonders wichtig ist es, auf die Blätter zu achten. Sobald die Blumenzwiebeln austreiben, soll der Rasen nicht mehr gemäht werden. Das ermöglicht es der Pflanze die nötige Energie von der Sonne zu bekommen, um zu blühen.

    Genauso wichtig ist die Mahd nach dem Verblühen der Pflanze. Diese soll erst nach ca. einem Monat stattfinden. Die Pflanze braucht auch nach der Blüte weiter ihre Blätter, um Energie in der Zwiebel zu sammeln, um den Winter erfolgreich zu überstehen.

    Eine Zwischenlösung wäre nur in den Bereichen zu mähen, wo keine Blumenzwiebeln vorhanden sind.

    Einreichende Person

    Enrico Stasik

    Projektbeschreibung 

    Sauberes Wasser ist ein hohes Gut und sollte möglichst jedem Menschen frei zugänglich sein. Greifenberg verfügt über Frischwasser in Trinkwasser-Qualität und könnte dieses als einen Akt der Freundlichkeit den Einwohnern, Besuchern, Gästen und Boule-Spielern im Zentrum Greifenbergs - am Rathaus - zur Verfügung stellen.
    Ein Brunnen für spontane Erfrischung und Abkühlung oder um Reservewasser zu befüllen: Nach dem Spaziergang, dem Warten auf den Bus, bei einer Radtour oder dem Boule-Spiel. Der Brunnen kann mit einem zusätzlichen Trinknapf für Vierbeiner ausgerüstet werden. Greifenberg zeigt damit seine Aufgeschlossenheit und lädt zum Verweilen ein.
    Als Standort bietet sich die Außenwand des Rathauses nahe der Bushaltestelle und dem Radständer an (siehe Fotos). Der Radständer könnte zudem zum Aufladen von E-Bikes aufgerüstet werden. Wie ein solches Projekt aussehen könnte, sieht man beispielsweise in Schondorf, wo der Brunnen sehr gut angenommen wurde.

    Projektbudget und Aufwand / Materialien 

    Kosten gesamt: ca. 3100,- €
    Die Kosten für einen Brunnen (siehe Beispiele) liegen bei ca. 400,- €; für eine frostsichere Armatur mit Druckschaltung bei ca. 1200,- €. Installation geschätzt 1500,-€ 
    Der Wasserverbrauch dürfte die Betriebskosten des Rathauses nicht nennenswert erhöhen

    Umsetzungsdauer

    Bestellung und Lieferung ca. sechs Wochen, Installation innerhalb einer Woche.

    Einreichende Personen / Gruppierung

    Bernhard Heinemann

     

    Das Projekt

    Die historischen Gebäude sind Teil der Identität des Dorfes Beuern. In Zeiten des Wandels soll das Wissen um die Geschichte und Geschichten

    der Gebäude und ihrer Bewohner weitergetragen werden.

    Durch die Anbringung von Tafeln mit den traditionellen Hausnamen sowie knappen historischen Angaben sind diese geschichtlichen Bezüge der Gebäude präsent. Als gelungenes Beispiel dient, neben zahlreichen anderen, die Umsetzung der Hausnamentafeln im Nachbarort Türkenfeld.

    Die Tafeln werden in einheitlicher Gestaltung, inhaltlich mit den Eigentümern der Gebäude ab- gestimmt, den Eigentümern/Verwaltern zur An- bringung zur Verfügung gestellt. Eine zentrale Übersichtstafel faßt alle Standorte zusammen. Vorgesehen ist, die Informationen vertieft und um Bildmaterial angereichert auch in der entstehen- den „HistoryApp“ zugänglich zu machen.

    Möglicherweise kann dieses Projekt ein Vorbild im Kleinen sein für eine entsprechende Fortsetzung in Greifenberg?

    Umsetzbarkeit

     

    Das Projekt beruht auf der Teilnahme der entsprechenden Eigentümer, deren Mitwirkung zum allergrößten Teil vorausgesetzt werden kann.

    Die Anbringung der Tafeln erfolgt entweder durch die Eigentümer selbst oder in Absprache mit diesen, ausschließlich mit deren Zustimmung. Durch die Tafeln an den Hauswänden ist keine Gefährdung zu erwarten.

    Kosten und Aufwände

     

    Die Produktionskosten der Tafeln wird auf den Betrag von 950 Euro angesetzt.

    10 Haustafeln ca. 40×30cm à 75 Euro = 750 Euro

    1 zentrale Tafel ca. 100×100cm = 150 Euro

    Versandkosten Tafeln = 50 Euro

    Nach der Anbringung bedürfen die Tafeln keines weiteren Aufwands im Unterhalt.

    Zeitplan

    Die betreffenden Gebäude sowie die Angaben auf den betreffenden Tafeln werden durch die Dorfgemeinschaft gesammelt und mit den jeweiligen Eigentümern abgestimmt, dafür würden wir uns bis Februar 2023 einen Zeitrahmen setzen. Gegebenenfalls lohnt es sich, Archive aufzusuchen (Archiv des Bistums Augsburg z.B.) und parallel sollen die Angaben an das Lektorat der HistoryApp zur Überprüfung durch die dort zur Verfügung stehenden Historiker weitergegeben werden. Um dies zeitlich zu berücksichtigen wird so geplant:

    Fertigstellung der Entwürfe inkl. finaler Betextung: Ende März 2023

    Produktion der Tafeln: April 2023

    Tafeln montiert: 30. April 2023 

    Somit wird diese kleine Bereicherung des Dorfbilds mit dem Maibaumaufstellen eingeweiht.

    Einreichende Person

    Urban Lübbeke für die Dorfgemeinschaft Beuern

    Projektidee

    „Drehbare Himmelsliege für zwei Personen mit kleiner Ablagefläche“

    Auf dem Spazierweg von der Karwendel- straße (Kinderhaus Windradl) in Richtung Wald nach Neugreifenberg (Feldwegkreuzung) würden wir gerne eine drehbare Himmelsliege für zwei Personen mit einem kleinen befestigten Tisch aufstellen.

    „hinlegen, entspannen, genießen!“


    Ziel

     

    Mit dem Projekt wollen wir für alle Bürgerinnen und Bürger einen herrlichen Ort der Entspannung mit einer wunderbaren Aussicht in die Greifenberger Landschaft ermöglichen.

    Durch das hoch belastbare Lager ist die Liege um 360° um die eigene Achse drehbar und kann somit immer in Richtung Sonne positioniert werden.

    Die Himmelsliege ist aus Stahl und Holz gefertigt, welche sich durch ihre hochwertigen Materialien und ihre Verarbeitungsgenauigkeit auszeichnet. Die Liegefläche ist aus bester Douglasie gefertigt. Das Holz ist sehr witterungsbeständig und zeichnet sich durch Ihre Langlebigkeit aus.


    Wann?

    Frühjahr 2023

    Wie?

    Die Liege kann mit Hilfe einer Aufbauanleitung in nur wenigen Schritten montiert werden und wird auf einem Beton-Fundament befestigt.

    Wo?

    Siehe Karte und Satellittenbild oben. 

    Details

    Die Liegefläche ist 130 cm breit und bietet somit Platz für 2 Personen. Holz: Douglasie
    Metall: feuerverzinkter Stahl
    Lagerung: Druckkugellager mit enormer Belastbarkeit

    Schrauben: Korrosionsbeständige verzinkte Schrauben und Edelstahlschrauben

    Stand: Auf Standplatte

    Kosten

    Gesamtbetrag brutto 2.532,50 €

    Einreichende Person

    Friedrich Schuller (LWD)

    Die Idee

     

    Läuft man durch Greifenberg und spricht mit den Bewohnern, dann hört man oft, dass wir eine grüne Gemeinde sind. Sind wir aber wirklich so grün wie wir alle meinen?

    Nicht nur Pflanzen und Tiere machen die Natur grüner und wilder, sondern auch wir Menschen. Kennen wir uns wirklich so gut aus mit den Pflanzen und Tieren, die uns umgeben, wie wir meinen?

    Nur durch mehr Infos über unsere „grünen Mitbewohner“ können wir unsere Umgebung und unsere Gemeinde besser schätzen.

    Mit diesem Projekt möchte ich Infotafeln mit Informationen über Bäume und Sträucher auf Gemeindegebiet aufstellen. Ziel ist es alle Menschen zu motivieren in der Natur zu sein und ihnen dabei auch noch etwas beizubringen.

    Wann?

    Im Frühjahr 2023.

    Wer?

    Die Infotafeln werden von freiwilligen Helfern und von mir aufgestellt. Die Kosten für eine externe Ausführung sind eventuell auch berücksichtigt.

    Wo?

    Auf Gemeindeflächen und öffentlichen Flächen, nur bedingt auf Privatgrundstücken.

    Bei Aufstellung der Infotafeln auf Privatgrundstücken muss erst der Eigentümer zustimmen.

    Möglich wäre eine Aufstellung beim Rathaus, Perfall-Höhe und bei anderen Spielplätzen.

    Wie?

    Die Tafeln werden mit vier Schrauben an Pultständern befestigt. Das Pult ist ca. 90 – 120cm hoch und besteht aus einer Rundstange, die im Boden mit Magerbeton fest einbetoniert wird und einer Stahlplatte.

    Was?

    Auf den Infotafeln werden Bilder der Pflanze gezeigt und Details, wie z.B. Blätter oder Früchte.

    Dazu wird der botanische Name erwähnt, die Taxonomie, allgemeine Infos über Wuchs, Blätter und Knospen.

    Zum Schluss Informationen über die Verwendung von Teilen der Pflanze z.B. in der Küche, Verwendung des Holzes und eventuell ein paar lustige Infos.

    Kosten

    Für 25 Tafeln ca. EUR 1.600,-.

    (siehe Tabelle für Details der Koste je Tafel)

    Aufwand und Pflege

    Die Infotafeln haben eine Lebensdauer von 10-30 Jahren, je nach Lage. Sie sind
    und halten die UV-Strahlung ca. 10 Jahre aus. Die Alu-beschichtete Platte ist nicht empfindlich, sondern die Beschriftung. Sie könnte nach 10 Jahren durch die UV-Strahlung leicht verblassen.

    Der Pultträger besteht aus unbehandeltem Eisen und würde mit der Zeit eine Rost-Optik bekommen. Er ist nicht empfindlich z.B. durch’s Rasen mähen Kratzer zu bekommen und er kann nicht kaputt gehen.

    Einreichende Person

    Enrico Stasik

    Projektbeschreibung

    Privater Flohmarkt in Hauseinfahrten/ Garagen etc.

    Projektbudget

    Insgesamt ca. 290 EUR

    2x 1000 Flyer (Einladung Austeller, Übersicht Flormarkt) für zusammen ca. 120 EUR

    4 Banner für ca.  170 EUR

    Umsetzungsdauer

    4-6 Wochen

    Einreichende Personen

    Familie Mutz